Auch die Jüngsten stehen durch Corona vor einer nie dagewesenen Herausforderung. Wir haben mit Borussini-Leser Freddy über seinen Alltag gesprochen und ein paar Tipps gegen die Corona-Langweile für euch.

Freddy (11) fehlen vor allem seine Freunde, da diese neben der Familie seinen Alltag prägen. Aktuell ist der Tag weniger spannend: aufstehen -> frühstücken -> für die Schule lernen -> mit den Freunden Playstation spielen und sich dabei zumindest virtuell austauschen -> auf dem Balkon Fußball spielen -> malen.

Auch die Routine, die der Schultag mit sich bringt, wird schmerzlich vermisst: „Eigentlich laufe ich morgens zur Bahn, fahre zur Schule, treffe dort meine Freunde. Es ist ungewohnt, dass das nun anders ist.“ Andererseits aber auch schön, denn so gerne wie nach den Einschränkungen sind die Kinder sicher lange nicht mehr zur Schule gegangen. Bis dahin gilt es, die Kinder möglichst kreativ durch diese Zeit zu begleiten.

Neben kleinen Aufgaben wie im Haushalt bei der Essensvorbereitung helfen oder Blumen gießen gibt es auch eine Menge an Dingen, die die Kinder in den eigenen vier Wänden machen können. Gemeinsam mit dem KidsClub haben wir ein paar Aufgaben für zu Hause zusammengestellt, die BVB Evonik Fußballakademie hat ein paar sportliche Möglichkeiten aufgezeigt, die bequem zu Hause probiert werden können.

Auch Freddy hat noch einen Tipp: Manche Schulen geben auch Sportaufgaben für zu Hause, alternativ kann man durch die Wohnung joggen oder einen kleinen Spaziergang machen. Natürlich nur mit genügend Abstand und Rücksicht auf die anderen! 😉

Veröffentlicht am

Tipps gegen Corona-Langweile von Freddy