Freestyler und Weltrekordhalter Marcel Gurk trickst nun schon in der 2. Ausgabe für Borussini. Wir haben ihn gefragt, wie er zum Freestyle gekommen ist und es geschafft hat, so viele Rekorde aufzustellen.

Marcel Gurk im Exklusiv-Interview

Borussini: Marcel, was bedeutet Freestyle beim Fußball?

Marcel: Fußball und die Freestyle-Variante unterscheiden sich erheblich. Das eine findet auf dem Platz statt. Da geht es darum, Tore zu schießen und Spiele zu gewinnen. Beim Freestyle ist das anders. Es ist mehr ein Mix aus Sport und Kunst.

Borussini: Wie bist du zum Freestyle gekommen?

Marcel: Bei mir hat alles mit Ronaldinho angefangen. Ich wollte alles beherrschen, was er kann. Niemand hat Freestyle so verkörpert, wie er. 90 Prozent aller heutigen Freestyler haben wegen ihm damit angefangen. Er hatte beim Fußball immer ein Dauergrinsen und hat aus dem Sport eine Show gemacht. Das wollte ich auch, aber das kam bei den Trainern beim Fußball nicht gut an. Beim Freestyle bin ich frei und kann machen, was ich möchte.

Borussini: Du kennst den ehemaligen Barca-Star auch persönlich, oder?

Marcel: Ja. Ich hatte Auftritte bei einem Vorbereitungsturnier in den USA. Zufällig war er im gleichen Hotel untergebracht. Ich bin dann zu ihm hingelaufen, habe ihm gesagt, dass er mein Idol war und einfach angefangen zu tricksen. Er hat das Video davon in sozialen Netzwerken geteilt und es wurde millionenfach geklickt. Seitdem stehen wir immer mal wieder in Kontakt.

Borussini: Du hältst gleich 10 Weltrekorde und bist Deutscher Meister. Wie schafft man das im Freestyle?

Marcel: Bei der Deutschen Meisterschaft läuft es wie bei einem Break-Dance-Battle ab. Es gibt eine große Bühne und zwei Kontrahenten, die abwechselnd jeweils 30 Sekunden über insgesamt drei Minuten ihre Tricks zeigen. Bewertet werden Kreativität, Stil, Ausführung und Ballkontrolle.

Borussini: Und die Weltrekorde?

Marcel: Auf meinen ersten Weltrekord bin ich besonders stolz, weil ich erst 15 Jahre alt war und es sogar im Fernsehen zu sehen war. Außerdem hat mit ihm meine Leidenschaft für Freestyle begonnen. In 60 Sekunden habe ich 62 Mal den „Neck Catch“ geschafft. Dabei lässt man den Ball um den Kopf kreisen. Besonders stolz macht es mich auch, dass keiner meiner Rekordversuche schief gegangen ist. Wenn ich angetreten bin, habe ich geschafft, was ich mir vorgenommen habe!


In der neuen Borussini könnt ihr schon den 2. Freestyle-Trick gemeinsam mit Marcel üben. Wenn ihr noch mehr Tipps und Tricks von Marcel haben möchten und nicht mehr auf die neue Borussini-Ausgabe warten wollt, könnt ihr hier Marcels Buch bestellen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Üben!

Marcel Gurk trickst für Borussini