Europa League: Zeit für die „Fantastic Four“